Foals – Holy Fire

8. Februar 2013 § 2 Kommentare

Heute wird’s hier ausnahmsweise mal unverstellt persönlich. Weil Foals für mich nicht irgendeine Band ist, die gerade ihr drittes Album herausgebracht hat. Sondern die Band, deren Musik für mich absolute Lebendigkeit bedeutet, deren Musik mich immer wieder aufbaut, euphorisch macht, antreibt, vor Freude wie Sentimentalität weinen lässt und ihre Alben immer gerade dann veröffentlicht, wenn mir kaum etwas Besseres passieren könnte.

Ja, ich weiß. Für all die coolen ironischen Menschen da draußen sind diese Eingeständnisse unerträglich. Schönerweise wünschte sich auch Sänger Yannis Philippakis im Interview mit der Intro (#209, Seite 42 – 45) mehr Direktheit und versprach diese für Holy Fire.

Nicht, dass die Foals jemals indirekt gewesen wären. In ihrem Sound komplex und textlich oft eher andeutend als aussprechend, aber immer mit dem direkten Draht zur Hörerschaft und diversen Beinpaaren. Was auf Holy Fire als nächster Entwicklungsschritt hinzukommt, sind Funkeinflüsse, ein prägnanter Einsatz von Bass- und E-Gitarren und eine neue Kratzigkeit in Philippakis Stimme, die sich noch immer hauptsächlich, aber weniger oft ins Falsett schwingt. Das verschiebt die Gewichtung des Soundgefüges ein ganzes Stück weiter in Richtung Rock. Der explosive Höhepunkt dieser Entwicklung ist sicherlich der Song Inhaler, mit dem Foals mit aller Wucht Raum fordern und schaffen. Raum für Neues.

Trotzdem bleibt die Band sich gleichzeitig treu: Detailverliebte, komplexe Rhythmen, erstaunliche Leichtigkeit und Unbekümmertheit in Verbindung mit melodiösem Gesang mit einem Hang zur Melancholie bilden das Grundgerüst für Songs wie My Number oder Bad Habbit.

Das musikalische Meisterstück des Albums ist für mich Late Night, dessen Brillanz ich mit bereits erwähnten Freudentränen feierte, während die Gitarre in meinem Ohr leise pluckerte und kratzte und ich mich in den Vocals verlor. Ein sich langsam steigernder Geniestreich à la Spanish Sahara und ein klarer Fall für die Repeattaste!

Studio-Live-Version:

Gegen diese Intensität kommen weder Stepson noch Moon an, obwohl beide Songs ihre Qualität haben und Providence ihnen vorher mit aller Wucht den Weg frei geballert hat. Ich freue mich schon jetzt darauf, Teile des neuen Albums im März zu betanzen, wenn die Band einen kurzen Abstecher nach Deutschland macht:

18.03. Hamburg, Markthalle

19.03. Berlin, Astra

20.03. Köln, Live Music Hall

nachgereicht: Radiohead und Caribou in der Berliner Wuhlheide, 30.09.12

8. Februar 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Die ersten Besucher, die die Ticket- und Taschenkontrolle des zweiten Nachholkonzerts von Radiohead passieren, rennen über den Hügel zur Kindl-Bühne, um die erste Reihe vor der Bühne zu besetzen. Vorfreudiges Gemurmel in den unterschiedlichsten Sprachen: Die Zuschauer kommen für dieses Konzert aus ganz Europa angereist, einige spontan veranlagte Menschen konnten bis zuletzt Karten kaufen.

Caribou eröffnen mit einer gewohnt mitreißenden Mischung aus Indierock, Beatgetüftel und der Wucht von zwei Schlagzeugen, jagen Hits wie Sun und Odessa durch die Wuhlheide. Das Publikum verspürt trotz der frischen Temperaturen bei diesem Open Air Ende September erstaunlich wenig Bewegungsdrang.

Was Thom Yorke backstage macht, ist nicht bekannt, spätestens auf der Bühne jedenfalls beginnt sein Tanz. Dessen verquere Eleganz ist spätestens seit dem Video zu Lotus Flower bekannt, an diesem Abend sind seine Bewegungen zu Arpeggio oder Electioneering abgehackter. Sie werden über die quadratischen Monitore, von denen es für jeden Musiker zwei gibt, für die hinteren Reihen vergrößert.

Ob Yorke mit seinem Tanz nun die Musiker dirigiert oder doch von den Klängen um ihn herum besessen ist, er steht bei all der stets propagierten Gleichberechtigung der einzelnen Bandmitglieder jedenfalls deutlich im Zentrum der Aufmerksamkeit. Selbst zwei Schlagzeuger und ein Percussionist können seine Stimme nicht unterkriegen und die Zuschauer bewegen sich.  Aber Radiohead können natürlich auch ganz ruhig und reduziert spielen: Den Pyramid Song spielt Yorke allein am Flügel bis irgendwann sachte seine Mitmusiker einsteigen. Die kollektive Gänsehaut kommt dieses Mal nicht von der kalten Luft.

Den Zuschauern bleibt nichts anderes, als zu Staunen und sich von einer Band berauschen zu lassen, die es nach langen Touren schafft, die komplexesten Songs nahezu perfekt auf die Bühne zu bringen. So genießen Radiohead unaufgeregt was sie tun und spielen souverän, trotz zwei falscher Einstiege (Yorke an Clive Deamer: „You’re just here to confuse us, eh?“). Schließlich ruft Yorke alle Menschen mit Kamera dazu auf, trotz der Sicherheitsleute das Konzert aufzunehmen, nach dem Live-Mitschnitt aus Fan-Videos vom Prager Konzert eine vertraute Ansage. Fleißige Filmer dürften dieses Mal für die Tube-Gemeinschaft neben vielen Songs von den Alben King of Limbs, In Rainbows und OK Computer auch neue Lieder aufgenommen haben.

Nach circa zweieinhalb Stunden Spielzeit ist das Konzert beendet. Möglicherweise eingefangene Erkältungen haben sich definitiv gelohnt.

nachgereicht: Make Do And Mend – Everything You Ever Loved (VÖ: 31.08.12)

8. Februar 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Make Do And Mend bewegen sich auch auf ihrem zweiten Album zwischen Punk-Rock und melodiösem Post-Hardcore, klingen dabei aber weniger rauh als auf ihrem Debüt End Measured Mile. Die Instrumente sind stärker voneinander abgegrenzt, der Sound ist klarer, die Melodien sind eingängiger und bei Drown In It schleichen sich Streicher ein. Wer jetzt aber Angst vor einem Mainstream-Album hat, muss sich keine Sorgen machen: Songs wie Storrow widersetzen sich diesem Vorwurf mit lauten Gitarren und James Carrolls stimmlicher Energie.

Nach einem Opener wie Blur, dem großartigen St.Anne und dem abschließenden Desert Lily möchte man Make Do And Mend eigentlich nur noch gratulieren. Zu der Homogenität des Albums und der Fähigkeit Songs zu schreiben, die von vielen Problemen erzählen und eine gewisse Melancholie innehaben, den Zuhörer aber nicht in dieser Stimmung versinken lassen. Sowohl musikalisch als auch textlich gibt es fast immer ein voran treibendes Element, z.B. die schneidende Gitarre in Disassemble oder Zeilen wie: „One day who I am and what I lack won’t be the same thing.“

„On / Off“ – Kraków Loves Adana mit Video zu neuer Single

5. November 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Still und heimlich spielten sich Kraków Loves Adana mit ihrem Debütalbum „Beauty“ in so manches Herz, ein Nachfolger wurde von den Fans umso heißer erwartet. Die Band selbst sorgte auf ihrem Blog schon vor Wochen durch einen mysteriösen Countdown für Spannung. Dieser endet am 11. November, dem Tag an dem „On / Off“, die erste Single vom neuen Album, als 7″ erscheinen wird. Die B-Side der Platte heißt „Skin & Bones“. Das neue Album ist für Anfang 2012 angekündigt.

Die Wartezeit darauf lässt sich durch das Video zur neuen Single erheblich verkürzen: Gewohnt minimalistisch und ruhig sind diese vier Minuten neuen Hörmaterials. Ciceks tiefe Stimme, Bass, Keyboard, eine Gitarre mit Delay und ein vereinzelt einsetzender Percussionbeat genügen völlig, um den vertrauten Sound herzustellen, zu dem durch die verzerrte E-Gitarre des Refrains eine neue, wenn auch dezente, Rohheit hinzukommt. Beim ersten Hören wirkt dieser Song wenig beeindruckend, gegen Ende, spätestens aber beim zweiten Hören dann die Feststellung, dass er sich festgesetzt hat, in einem selbst. Eine Qualität, die sich schon über weite Teile des ersten Albums erstreckte. Zusammen mit den düsteren und gut geschnittenen Hell/Dunkel („On/Off“)-Bildern des Videos ergibt sich ein fast hypnotisches Ganzes.

Am besten lässt das Video jeder selbst auf sich wirken. Noch zwei kurze Informationen zum Schluss: Die Regie des Videos führte Hagen Decker und das Album wird, wie schon beim ersten Mal, von Johann Scheerer produziert und bei Clouds Hill/Rough Trade erscheinen.

PJ Harvey – Written on the Forehead

6. Dezember 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Kaum zu glauben, aber der unten via Soundcloud hörbare Song ist tatsächlich von PJ Harvey. Das Lied heißt Written on the Forehead und klingt gar nicht mehr nach dem Bluesrock und den teilweise hysterischen Gesangsparts des zuletzt in Zusammenarbeit mit John Parish erschienen Albums A Woman A Man Walked By. Vielmehr wirkt dieses neue Lied leicht, fast schwebend. Das liegt an den Drone- und Dream Pop-Elementen und an Harveys hier hoher, aber ruhiger Stimme.

Ein neues Album wird am 14. Februar 2011 erscheinen. Es ist betitelt mit Let England Shake und auch hier hatte John Parish wieder seine Finger mit ihm Spiel, diesmal allerdings (wie auch Flood und Mick Harvey) als Co-Produzent der Platte. Laut Harveys offizieller Homepage wurde diese in einer Kirche in Dorset aufgenommen. Written on the Forehead macht auf jeden Fall neugierig auf den Rest.

Übrigens verwendet Harvey mit Blood & Fire im Hintergrund ein Sample von Niney the Observer. Wer dem Reggaestück gerne mal im Original lauschen möchte kann das mit Hilfe der zerkratzten Platte einer alten Freundin, Tante oder Flohmarkthändlerin tun. Und natürlich gibt’s das auch bei YouTube.

Beauty von Kraków Loves Adana und das Konzert am 1. September 2010 im Uebel&Gefährlich

2. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Studio einer Radiostation.

Don: Einen schönen guten Abend meine Damen und Herren! Sie hören die Don Piel Show live aus dem Studio und wie immer habe ich mir jemanden eingeladen, mit dem ich mich ein bisschen über Musik unterhalten kann. Heute begrüße ich Elle Honkytonk vom Press Play! Musikmagazin.

Elle: Hallo!

Don: Wir wollen heute etwas länger über Kraków Loves Adana sprechen. Fangen wir mit dem Album Beauty an, das erschien am 2. Juli 2010 bei Snowhite, Universal als CD und auf Vinyl. Was halten Sie von der Platte, Frau Honkytonk?

Elle: Oh, das kann ich ganz kurz sagen: Ich liebe sie. Und ich finde sie wirklich schön, das Plattencover, das Booklet und natürlich die Musik. Deswegen war ich auch doppelt motiviert, als mich Press Play! zu ihrem Konzert gestern in Hamburg geschickt hat.

Don: Zu dem Konzert kommen wir später natürlich auch noch, bleiben wir erst einmal beim Album oder generell bei der Musik. Wie würden Sie die charakterisieren? Das Wort minimalistisch ist ja schon gefallen.

Elle: Die Instrumente (das sind Gitarre, Bass und Klavier, ein dezent eingesetztes Minimoog und das Schlagzeug fehlt in manchen Liedern sogar ganz) stehen nicht so sehr im Vordergrund, denn die Musik von Kraków Loves Adana lebt sehr stark von Deniz Ciceks Stimme, die empfinde ich als sehr warm und angenehm, erinnert stellenweise vielleicht etwas an Aimee Mann. Sie singt auf Englisch und damit verbunden gibt’s dann auch den einzigen negativen Kritikpunkt von meiner Seite: Ich finde man hört manchmal zu sehr, dass sie kein nativ-english-speaker ist, da ist schon ein recht deutlicher deutscher Akzent vorhanden.

Don: Naja, gut. Aber man kann andersherum auch sagen, dass sich einige weitaus wichtigere Personen des öffentlichen Lebens von der Aussprache mal was abhören könnten, wenn sie verstehen, was ich meine. Angeblich haben Cicek und Heitmann sich des Klanges wegen für’s Englische entschieden und ich finde es klingt wirklich sanfter so, schöner eben, was dann wieder dem Titel Beauty gerecht wird.

Elle: Aber wie sagt man? Man kann auch in Schönheit sterben.

Don: So weit ich weiß, tut man das nur gelegentlich im Fußball, aber davon sind wir hier mit dieser Platte ganz weit weg und ich denke ähnliches gilt für den gestrigen Auftritt im Uebel&Gefährlich. Den fand ich fast einwandfrei, nur das Delay kam mir an ein, zwei Stellen etwas unpassend vor. Die Spielzeit von etwas über einer Stunde ist, wenn man erst ein Album in petto hat, absolut angemessen und die Atmosphäre war ja wohl super, oder?

Elle: Das mit dem Delay sehe ich ähnlich, aber bei der Atmosphäre bin ich mir nicht ganz so sicher. Dafür, dass es so wunderschöne, perfekt gespielte Musik in einem so kleinen Rahmen war, fehlte mir dann doch irgend etwas. Ich hatte nicht das Gefühl, in etwas hinein gesogen zu werden. Verstehen Sie das nicht falsch, ich habe das Konzert sehr genossen, aber es gab da irgend einen Funken, der nicht ganz auf das Publikum übergesprungen ist. Es war begeistert, aber es war nicht so verzaubert wie ich vorher gedacht habe.

Don: Na, aber das ist ja vielleicht auch ein sehr subjektiver Eindruck. Ich fand es in diesem von außen so monströs aussehenden Betonklotz von Gebäude erstaunlich gemütlich, nachdem Tomas Engel den Abend trotz Erkältung so gekonnt eingeleitet hatte und habe den Blick aus den engen Fenstern raus auf das nächtliche Hamburg sehr genossen. Wenn das Konzert jetzt noch tatsächlich auf der Dachterrasse stattgefunden hätte, was wegen des Wetters leider nicht ging, also ich glaube aller spätestens dann hätten auch Sie gegen die Atmosphäre nicht mehr ein Wort zu sagen, Frau Honkytonk.

Elle: Wahrscheinlich haben Sie recht, ist ja auch schön, wenn Sie sich wohl gefühlt haben, Herr Piel.

Don: Da sagen Sie was! Aber mit Ihnen heute Abend hat’s mir auch Spaß gemacht, Frau Honkytonk.

Elle: Was für ein gelungenes Schlußwort.

Don: Ja, ne? Und unsere Sendezeit ist auch tatsächlich so gut wie rum. Meine Damen und Herren, das war’s mit der Don Piel Show für heute Abend, bis zum nächsten Mal!

Kraków Loves Adana – Porcelain from Snowhite on Vimeo.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort review auf Kaleidoskopklimpern.

%d Bloggern gefällt das: